Reserverad anbringen - so geht’s

Reserverad anbringen - so geht’s

Jeden Autofahrer kann es mal erwischen. Eine Reifenpanne. Vor allem, wenn man außerorts unterwegs ist, wissen viele nicht was zu tun ist. Wir geben Ihnen nützliche Tipps und eine Anleitung wie Sie in einem solchen Fall am Besten reagieren sollten.

Inhalt

  1. Wie reagiere ich bei einem geplatzten Reifen richtig?
  2. Reserverad anbringen - so geht’s
  3. Für die Sicherheit

Richtig reagieren bei einem geplatzten Reifen

Bemerken Sie, dass Ihnen ein Reifen geplatzt ist, sollten Sie nicht abrupt abbremsen. Versuchen Sie ruhig zu bleiben und rollen Sie mit eingeschaltetem Warnblinker auf den Standstreifen oder einen anderen möglichste sicheren Standplatz. Wenn Sie Mitfahrer dabei haben, lassen sie diese zur Fahrbahn abgewandten Seite aussteigen. Ziehen Sie eine Warnweste über, und geben Sie auch allen Beteiligten eine um für andere Verkehrsteilnehmer gut sichtbar zu sein. Stellen Sie nun ein Warndreieck ca 150 m hinter dem Fahrzeug auf. Sollten Sie in einer Kurve stehen, sollten Sie das Warndreieck bereits vor Beginn der Kurve aufstellen.

Reserverad anbringen - so geht’s

  1. Ziehen Sie die Handbremse an und legen Sie den ersten Gang ein. Bei Automatikwagen stellen Sie den Hebel auf “P”
  2. Ein Blick in die Bedienungsanleitung gibt Aufschluss darüber wo der Wagenheber untergebracht ist und ob ein Notrad vorhanden ist.
  3. Legen Sie Werkzeug und Ersatzrad bereit
  4. Sofern eine Radkappe vorhanden ist, hebeln Sie diese mit dem spitzen Ende des Radmutternschlüssels ab.
  5. Lösen Sie die Radmutter vorerst nur eine halbe Umdrehung
  6. Setzen Sie den Wagenheber an, dabei sollten sie die Hinweise auf dem Aufkleber beachten
  7. Heben Sie das Fahrzeug an, bis die Montagehöhe erreicht ist, um das Reserverad anzubringen
  8. Nun schrauben Sie die Radmuttern komplett ab
  9. Entfernen Sie den beschädigten Reifen
  10. Setzen Sie jetzt das Reserverad auf und ziehen Sie die Radmuttern handfest an
  11. Lassen Sie den Wagen wieder herab
  12. Ziehen Sie die Radmuttern über Kreuz nochmal nach
  13. Verstauen Sie die genutzten Werkzeuge und den kaputten Reifen im Wagen und sammeln Sie das Warndreieck ein
  14. Suchen Sie eine Tankstelle auf um den Luftdruck zu prüfen und tauschen Sie den beschädigten Reifen so schnell es geht aus!

Für die Sicherheit unverzichtbar:

Richten Sie sich bei der Montage und dem richtigen Anzugsdrehmoment nach den Vorgaben in der Bedienungsanleitung. Sollten Sie ein Sonderrad besitzen, so stehen alle wichtigen Informationen im Datenblatt der “Betriebserlaubnis”. Bei Noträdern werden von den Herstellern oft spezielle Anzugsdrehmomente festgelegt. Sie sollten darauf achten nur intakte Radschrauben oder Radmuttern zu nutzen. Nach einer Fahrstrecke von ca. 50-100 km sollten Sie Ihren Reifen noch einmal überprüfen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Zurück zur Übersicht