ADAC Winterreifentest 2016


Der jährlich erscheinende Winterreifentest des ADAC bietet Ihnen eine gute Orientierungshilfe und hilft bei der Entscheidung zum Reifenkauf. In seinem Wintertest 2016 hat der Automobilclub 13 Winterreifen in der Dimension 225/45 R17 H für Mittelklasse-Pkw, sowie 15 Winterreifen für Kleinwagen und Kompakte in der Dimension 185/65 R15 88 T, genauestens unter die Lupe genommen. Diesmal testete der ADAC auch sieben Ganzjahresreifen für die untere Mittelklasse in der Dimension 205/55 R16 V im direkten Vergleich. Besonders gespannt waren wir auch auf die Ergebnisse der Ganzjahresreifen Profile, denn der Trend zu einem Reifensatz für das ganze Jahr scheint ungebrochen und wird von vielen Herstellern verstärkt bedient. Ob die Reifen tatsächlich die Anforderungen im winterlichen Einsatz erfüllen, werten wir anhand der Testergebnisse des Winter- und Ganzjahresreifentests des ADAC aus.

Die Ergebnisse des ADAC Winterreifentest 2016 für sportliche Mittelklasse-Winterreifen der Dimension 225/45 R17 H

Diese Reifengröße ist im Segment der Mittelklasse-PKW weit verbreitet. Die Ergebnisse des Tests sind also maßgeblich für viele Fahrer sportlich abgestimmter Mittelklasse-Fahrzeuge. Insgesamt 13 Testkandidaten nahm der ADAC gründlich in die Mangel. Dabei wurde nur der Dunlop Winter Sport 5 mit dem Prädikat "gut" bewertet. 10 Winterreifen erzielten die Wertung "befriedigend". Nur zwei Produkte, der MP92 Sibir Snow von Matador und der BF Goodrich G-Force Winter², konnten lediglich mit einem "ausreichend" abschließen und teilen sich die rote Laterne im Winterreifentest 2016/17.

Dimension 225/45 R17 H:
13 sportliche Mittelklasse-Winterreifen

Rang Hersteller/Modell ADAC Urteil
#1 Dunlop Wintersport 5 gut
#2 Pirelli Winter Sottozero 3 befriedigend
#3 Firestone Winterhawk 3 befriedigend
#4 Goodyear UltraGrip Performance Gen-1 befriedigend
#5 Hankook i*cept evo2 W320 befriedigend
#6 Nokian WR D4 XL befriedigend
#7 Uniroyal MS plus 77 befriedigend
#8 Bridgestone Blizzak LM001 befriedigend
#9 Viking SnowTech II befriedigend
#10 Vredestein Wintrac Extreme S befriedigend
#11  Yokohama W.drive V905 befriedigend
#12  Matador MP92 Sibir Snow ausreichend
#13  BF Goodrich G-Force Winter 2 ausreichend

Dunlop Winter Sport 5 - der Testsieger

Als ausgesprochen ausgewogener Winterreifen stellt sich der Winter Sport 5 von Dunlop im Test dar. Mit der Testnote 2,2 erzielt er eine "gute" Wertung. Neben guten fahrdynamischen Werten sowohl auf nasser, als auch auf trockener Fahrbahn sticht der Dunlop Winter Sport 5 vor allem auf Schnee und Eis seine Konkurrenten aus. Dank der gut balancierten Testwerte rollt der Winter-Spezialist auf Platz 1 im Test und überzeugt die Tester zudem mit geringem Spritverbrauch. Bis auf den leicht erhöhten Pegel beim Abrollgeräusch zeigt der Winter Sport 5 von Dunlop keine nennenswerten Schwächen.

Den zweiten Platz beim Winterreifentest belegt der Pirelli Winter Sottozero 3, der sich als guter Allrounder mit gleichmäßigen Ergebnissen auf Schnee und Eis sowie auf nasser und trockener Strecke präsentiert. Mit guten Werten bei Spritverbrauch und Verschleiß kann der Italiener das etwas hohe Abrollgeräusch gut kompensieren.

Das breite Mittelfeld - Firestone, Goodyear, Hankook und Nokian mit Wertung 3,0
Auf dem dritten Platz reihen sich die Winter-Pneus von Firestone, Goodyear, Hankook und Nokian ein. Mit allgemein guten Fahreigenschaften bei winterlichen Bedingungen liegen die Reifen fast gleichauf.

Auf Schnee macht der Firestone Winterhawk 3 eine durchgehend gute Figur. Auf Eis ist er der Beste im Testfeld. Beim Bremsen auf trockener Strecke gibt er sich leichte Schwächen. Eine nur ausreichende Seitenführung auf nasser Piste sorgt für eine Abwertung im Test, die dem ansonsten guten Winterreifen nicht recht zu Gesicht steht. Auch der Firestone kann mit guten Werten bei Verbrauch und Verschleiß aufwarten.

Die Bestnote beim Verbrauch erhält der Goodyear UltraGrip Performance Gen-1. Der teuerste Reifen im Test glänzt mit dem niedrigsten Spritverbrauch! Beim Fahren auf Schnee und Eis kann der Goodyear überzeugen und erreicht gute Ergebnisse. Leider fällt das Trockenhandling bestenfalls "befriedigend" aus. Auch auf der nassen Kreisbahn könnte der Goodyear UltraGrip Performance Gen-1 etwas mehr Seitenführung an den Tag legen.

Der Hankook i*cept evo2 W320 aus Südkorea kann gute Ergebnisse auf Schnee und Eis vorweisen. Anders, als der teure Goodyear präsentiert der Hankook auf trockener Strecke eine durchweg gute Performance. Anders sieht es bei den Nassfahrwerten aus. Hier kann der i*cept evo2 W320 nicht ganz an die ansonsten guten Fahrwerte anschließen. Auch das erhöhte Abrollgeräusch stellt einen kleinen Malus dar. Ansonsten überzeugt er mit einem sehr guten Preis-/Leistungsverhältnis.

Nicht überraschend beweist sich der Norweger Nokian WR D4 XL als Experte auf Schnee und Eis. Hier erreicht er gute Ergebnisse. Verlässlich ist er auch auf trockener Fahrbahn. Auf nasser Straße fällt der WR D4 XL etwas ab. Zudem gehört er nicht zu den leisesten Reifen im Test und ist nicht ganz so verschleißfest.

Das untere Mittelfeld zeigt Schwächen

Bei den Winterreifen der Wertung 3,2 bis 3,5 zeigen sich teils sehr unterschiedliche Charakteristika.

Wie beim MS Plus 77 vom Regenexperten Uniroyal nicht anders zu erwarten, liegen die Ergebnisse auf nasser Fahrbahn auf einem hohen Niveau. Auf Schnee und Eis ist der Uniroyal MS Pluss 77 nicht ganz so gut, allerdings immer noch besser, als auf trockener Straße. Der MS Plus 77 ist etwas laut. Beim Kraftstoffverbrauch ist er hingegen "gut".

Auf dem Trockenen ist der Bridgestone Blizzak LM001 zu Hause. Ihm dicht auf den Fersen ist nur der Hankook. Die Schwäche des Blizzak LM001 ist die Performance auf Schnee. Das Abrollgeräusch des Bridgestone ist nicht mehr zeitgemäß.

Der Viking SnowTech II erzielt starke Ergebnisse auf Schnee. In den anderen Kategorien ist er eher schwach. Der Viking SnowTech II weist einen etwas erhöhten Spritverbrauch auf. Der Winterreifen wurde vom ADAC außerdem als laut eingestuft.

Der Vredestein Wintrac Extreme S ist das Gegenprogramm zum Viking. Der Niederländer performt stark auf allen Untergründen, besonders auf nasser Straße. Nur bei Schnee schwächelt der Wintrac Extreme S.

Gute Fahr- und Sicherheitsleistung zeigt der Yokohama W.drive V905 im Trockenen und auf Eis. Nässe und Schnee liegen dem W.drive V905 nicht besonders. Nur ein "ausreichend" beim Abrollgeräusch. Hier ist der Reifen eindeutig zu laut. Der erhöhte Verschleiß kostet den Yokohama die bessere Note.

Die Schlusslichter mit Bewertung "ausreichend"

Im Winterreifentest der Dimension 225/45 R17 H wurden zwei Reifen mit "ausreichend" bewertet.

Der Matador MP92 Sibir Snow kann auf Schnee und Eis noch gut performen, weist auf trockener Strecke aber nur noch befriedigende Werte auf. Zur Abwertung führt die "ausreichende" Leistung auf nassem Untergrund. Hier sind Handling und Seitenführung doch recht schwach. Erfreulich ist allerdings der geringe Kraftstoffverbrauch, der in Verbindung mit dem günstigsten Anschaffungspreis im Testfeld dafür sorgt, dass der Matador nicht den letzten Platz belegt.

Letzter im Test ist der BF Goodrich G-Force Winter. Der Reifen ist wirklich gut auf Schnee und Eis. Die Performance auf trockener Strecke ist nur mittelmäßig. Unerfreulich schwach ist der Pneu im Nassen. Dabei kann er beim Spritverbrauch und bei der hervorragenden Verschleißfestigkeit wieder punkten. Die Schwäche bei Nässe kann er so aber nicht ausgleichen.

 

Fazit des Winterreifentest 2016

Das Testfeld der Winterreifen im Mittelklasse-Segment liegt eng beieinander. Auch, wenn die meisten Reifen ein "befriedigend" tragen, bieten alle Gummis verlässliche und souveräne Leistungen. Ganz vorne liegen die echten Allrounder, die nicht nur mit Performance, sondern auch mit Spritverbrauch und Komfort glänzen können. Das dies nicht unbedingt am Preis festzumachen ist, zeigt beispielsweise der relativ günstige Hankook im Vergleich zum teuersten Testreifen, dem Goodyear. Erfreulich auch, dass kein Reifen durchgefallen ist.

 

 

Die Ergebnisse des ADAC Winterreifentest 2016 - 15 Winterreifen für Kleinwagen und Kompakte in der Dimension 185/65 R15 88 T:

Dimension 185/65 R15 88 T:
15 Winterreifen für Kleinwagen und Kompakte

Rang Hersteller/Modell ADAC Urteil
#1 Goodyear UltraGrip 9 gut
#2 Michelin Alpin A4 gut
#3 Nokian WR D4 befriedigend
#4 Vredestein Snowtrac 5 befriedigend
#5 Esa-Tecar Super Grip 9 befriedigend
#6 Hankook i*cept RS2 W452 befriedigend
#7 Bridgestone Blizzak LM001 befriedigend
#8 Pirelli Cinturato Winter befriedigend
#9 Dunlop SP Winter Response 2 befriedigend
#10 Nexen Winguard Snow’G WH2 befriedigend
#11 Uniroyal MS plus 77 befriedigend
#12 Barum Polaris 3 befriedigend
#13 Viking SnowTech II befriedigend
#14 Firestone Winterhawk 3 befriedigend
#15 Kleber Krisalp HP2 befriedigend

Die 15 Winterreifen für die ebenfalls populäre Reifengröße 185/65 R15 durchlaufen dieselben Testkriterien, wie die Gummis der vorgenannten Dimension. Mit dem Unterschied, das bei diesem Test zwei Reifen mit der Note "gut" vom Platz rollen und zwei Produkte als "mangelhaft" durchfallen.
 
Platz 1 und 2 - Goodyear und Michelin fast gleichauf

Testsieger im Vergleich der Winterreifen für Kompakt- und Kleinwagen erstreitet sich der gute Goodyear UltraGrip 9. Fast genauso gut präsentiert sich der Testzweite Michelin Alpin A4, welcher sich dem Goodyear aufgrund des geringfügig höheren Anschaffungspreises und der leicht schlechteren Performance auf Schnee geschlagen geben muss. Beide Reifen erreichen gute fahrdynamische Werte. Der Goodyear UltraGrip 9 sorgt mit Bestnote für geringeren Spritverbrauch, der Michelin Alpin A4 ist dank Bestnote beim Verschleiß hingegen langlebiger.

Platz 3 teilen sich Nokian WR D4 und Vredestein SnowTrac 5
 
Mit einem Gesamtergebnis von 2,7 teilen sich der norwegische Nokian und der niederländische Vredestein den dritten Platz im Testfeld. Die beiden Winter-Gummis zeigen beinahe identische Werte. Allerdings kommt der Nokian WR D4 auf Eis und Schnee eine Spur besser weg, als der Vredestein. Im Gegensatz dazu hat der SnowTrac 5 auf trockener Piste die Nase leicht vorne. Dank etwas besserer Verbrauchswerte kann der Nokian WR D4 die Erstnennung vor dem Vredestein für sich in Anspruch nehmen.
Die beiden Allrounder sind zudem recht laut.

Breites Mittelfeld - Angeführt von einem No Name Produkt
 
Die restlichen neun Reifen, die mit der Testnote "befriedigend" bewertet wurden, zeigen etwas unausgeglichenere Werte.
Angeführt wird das breite Feld vom No Name Produkt Esa-Tecar Super Grip 9, dem eindeutig günstigsten Reifen im Test. Auf trockener Fahrbahn und auf Schnee kann der Gummi gut überzeugen. Kleine Schwächen offenbaren sich auf nasser Strecke und auf Eis.

Dem Esa-Tecar knapp auf den Fersen rollt der Hankook i*cept RS2 W452. Auf trockener Fahrbahn fährt er allen anderen Testkandidaten davon, kann auf Schnee, Eis und bei nasser Straße jedoch nicht ganz mithalten.

Bridgestone erreicht mit dem Blizzak LM001 ausgewogene Werte. Im Schnee ist der Winterreifen zu Hause, vereiste und nasse Straßen liegen ihm nicht sonderlich.

Mit dem Pirelli Cinturato Winter präsentieren sich die Italiener mit einem Testreifen mit gut balancierten Werten auf Schnee, Eis und nassem Untergrund. Auf trockener Piste kämpft der Italo-Pneu etwas mit dem Handling, fährt aber stets verlässlich. Allerdings ist er relativ preisintensiv.

Ähnlich teuer wie der Pirelli kommt der Dunlop Winter Response 2 daher. Auf regennasser Fahrbahn ist er der Beste im Test und auch auf Schnee glänzt der Winter Response 2 mit guten Werten. Allerdings ist beim Fahrverhalten auf dem Trockenen sowie bei der Seitenführung auf Eis noch Potenzial nach oben.

Mit soliden befriedigenden Werten präsentiert sich der Nexen WinGuard Snow´G WH2. Der zweitgünstigste Winterreifen teilt sich die Bestnote auf trockener Straße mit dem Hankook und wirkt ansonsten sehr souverän mit einer Schwäche bei Regen.

Die Bestnote auf Schnee gebührt überraschenderweise dem MS Plus 77 der Regenexperten von Uniroyal. Das Verhalten des Reifens bei Trockenheit und Eis geht noch in Ordnung, allerdings ist der Uniroyal relativ laut.

Ein Allround-Winterreifen ist der Barum Polaris 3 nicht. Seinen durchweg guten Werten auf trockener Piste und Schnee stehen eher durchschnittliche Werte auf Eis entgegen. Auf nasser Straße ist er schwach. Dafür verschleißt er aber nicht so schnell.

Der Vinking SnowTech II fühlt sich tatsächlich nur auf Schnee richtig wohl. Bei allen anderen Kategorien, besonders bei Nässe, performt er recht schwach.

Die "Sitzenbleiber" mit der roten Laterne am Schluss
 
Dass der Winterreifentest des ADAC auch echte Schwächen bei Reifen aufzeigt, beweist das "mangelhafte" Abschneiden des Firestone Winterhawk 3 sowie des Kleber Krisalp HP2. Obwohl beide Reifen befriedigende und auf trockener Fahrbahn sogar gute Ergebnisse abliefern, ist das Fahr- und Bremsverhalten auf regennasser Straße als Totalausfall zu werten. Dies kann im winterlichen Straßenverkehr zur potenziellen Gefährdung führen, daher rät der ADAC aufgrund der Testergebnisse vom Kauf dieser beiden Reifen ab. Sowohl der Firestone Winterhawk 3 als auch der Kleber Krisalp HP2 sind recht günstige Reifen.
Der Test zeigt mit dem Esa-Tecar aber auch, dass günstig nicht unbedingt zu Abstrichen bei der Sicherheit führen muss.
 

Fazit

Der Test der Winterreifen für Fahrzeuge der Kompakt- und Kleinwagenklasse zeigt sich, dass auch günstige Reifen gute Wertungen erzielen können. Überrascht hat das Abschneiden des Esa-Tecar Super Grip 9, der Günstling zeigt eine für diesen Preis überaus souveräne Leistung. Wie auch bei den größeren Dimensionen sind fast alle Reifen fast ohne Einschränkungen zu empfehlen.
Enttäuscht haben die Produkte von Firestone und Kleber. Bei diesen Reifen rät der deutsch Automobilclub vom Kauf ab. Achten Sie dennoch auf die Reifendimension, denn in der Größe 225/45 R17 H konnte der Firestone Winterhawk 3 noch den dritten Platz belegen.

 

 

Wie schlagen sich die Ganzjahresreifen bei winterlichen Bedingungen gegenüber ihren saisonalen Kameraden?

Der ADAC hat im Zuge seines Winterreifentests sieben Ganzjahresreifen für die untere Mittelklasse, in der Dimension 205/55 R16 V auf ihre Eignung bei winterlichen Straßenbedingungen getestet. Grundlage sind dieselben Tests, denen auch Winterreifen Profile unterzogen werden.

Dimension 205/55 R16 V:
7 Ganzjahresreifen für die untere Mittelklasse
Rang Hersteller/Model ADAC Urteil
#1 Michelin CrossClimate befriedigend
#2 Vredestein Quadrac 5 befriedigend
#3 Nokian Weatherproof ausreichend
#4 Goodyear Vector 4 Season Gen 2 ausreichend
#5 Pirelli Cinturato All Season ausreichend
#6 Bridgestone A001 mangelhaft
#7 Hankook Kinergy 4S H740 mangelhaft

Das Ergebnis in Kurzform: zweimal "befriedigend", dreimal "ausreichend" sowie zweimal "mangelhaft".

Als Testsieger mit einem "befriedigenden" Ergebnis rollt der Michelin CrossClimate dem Testfeld davon. Mit der Bestnote auf trockener und nasser Fahrbahn sowie bei Spritverbrauch und Verschleiß kann er sich mit vergleichbaren Winterreifen messen. Einzig die Performance bei winterlichen Bedingungen im Schnee lassen zu wünschen übrig. Zudem ist er der zweitteuerste Reifen im Test.

Zweiter im Test wird der Vredestein Quadrac 5. Mit durchgehend soliden befriedigenden Fahrleistungen auf vereister und verschneiter Fahrbahn ist er im Winter verlässlich, wobei er auf trockenen und nassen Untergründen relativ schwach performt. Erfreulich ist der niedrige Spritverbrauch.

Als "ausreichend" bewertet wurden der Nokian Weatherproof, der Goodyear Vector 4 Season Gen2 und der Pirelli Cinturato All Season.
Die drei Ganzjahresreifen zeigen nur schwache Fahrleistungen auf trockener Piste. Auf Schnee, Eis und nasser Strecke kann der Goodyear mit guten Werten glänzen. Er ist aber auch der teuerste Reifen im Testfeld. Der Nokian fährt sich auf Schnee am besten und der Pirelli kommt gut mit vereisten Fahrbahnen zurecht, verliert aber im Schnee schnell an Haftung.

Leider wurden zwei Reifen im Testfeld der Ganzjahresreifen die Gesamtnote "mangelhaft" erteilt. Der Bridgestone A001 und der Hankook Kinergy 4S H740 fahren nur unterdurchschnittlich auf trockener Piste. Bei der Fahrt auf Schnee fällt der Bridgestone durch. Im Nassen kann der Hankook nicht überzeugen. Somit rät der ADAC davon ab, diese beiden Reifen im Winter zu fahren.
Beim Bridgestone A001 wurde die Produktion bereits eingestellt.

 

Fazit des ADAC Ganzjahresreifen Test

Für den echten Wintereinsatz taugen nur der Michelin CrossClimate und der Vredestein Quadrac 5. Für Fahrer, die ihr Fahrzeug im Winter wenig oder nur innerstädtisch bewegen, können Ganzjahresreifen eine echte Alternative darstellen.
Bei echten winterlichen Straßenverhältnissen mit verschneiten und vereisten Fahrbahnen sind die saisonalen Winterreifen den Ganzjahresreifen deutlich überlegen und aus Gründen der Verkehrssicherheit vorzuziehen.

Den ADAC Test für Ganzjahres- und Winterreifen finden Sie hier: ADAC Ganzjahres- und Winterreifentest

 

Weitere Informationen zum Thema Winterreifen finden Sie hier:

Wissenswertes über die Reifen-Kennzeichnung
Das EU-Reifenlabel
Winterreifenpflicht im In- und Ausland – ADAC Juristen informieren
Alles zum Luftdruck
Sicherer Reifen-Transport
Reifen richtig lagern