Telefon: 01806 86 86 62* | E-Mail: info@goodwheel.de
Sicher einkaufen bei Goodwheel.de Goodwheel bei Trusted Shops Goodwheel · Continental Approved Webshop

Der Geschwindigkeitsindex: Infos und Tipps zum sicheren Fahren

Der Geschwindigkeitsindex oder Speed-Index gibt Auskunft über die zulässige Höchstgeschwindigkeit eines Reifens. Zieht man Reifen mit der falschen Geschwindigkeitsklasse auf, riskiert man nicht nur ein hohes Bußgeld, sondern auch Reifenschäden und Unfälle. Beim Reifenkauf also unbedingt auf den passenden Speed-Index achten.


Inhalt:

  1. Wo finde ich den Geschwindigkeitsindex?
  2. So wird der Geschwindigkeitsindex berechnet
  3. Welche Unterschiede gibt es zwischen Winter- und Sommerreifen in Bezug auf den Speed-Index?
  4. Was droht bei Missachtung des Geschwindigkeitsindex?
  5. Warum hilft der Geschwindigkeitsindex beim Reifenkauf?

Wo finde ich den Geschwindigkeitsindex?

Der Geschwindigkeitsindex wird durch einen Großbuchstaben sowohl am Autoreifen selbst als auch in der Zulassungsbescheinigung angegeben. Am Reifen findet sich die Angabe an der Flanke. Es ist der letzte Buchstabe in der langen Reihe von Zahlen und Buchstaben, die Auskunft über die Eigenschaften des Pneus geben. So eine Reihe kann zum Beispiel lauten: 195/65 R15 91V. In diesem Fall ist das „V“ der Geschwindigkeitsindex und erlaubt eine Höchstgeschwindigkeit von 240 km/h.

In der Zulassungsbescheinigung findet sich der Speed-Index im Teil 1 (Fahrzeugschein) unter Ziffer 15.

KFZ Zulassungsbescheinigung



Die häufigsten Buchstaben für den Speed-Index sind folgende:

geschwindikeitsindex

So wird der Geschwindigkeitsindex berechnet

Es ist wichtig, dass der Reifen zur bauartbedingten Höchstgeschwindigkeit (bbH) des Wagens passt. Der Geschwindigkeitsindex des Reifens darf darüber, aber – außer bei M+S Reifen – niemals darunter liegen.

Für die Berechnung legt man folgende Formel zugrunde:

bbH x 0,01+ 6,5 km/h

Diese Formel errechnet den Sicherheitszuschlag, den der Reifen über die Höchstgeschwindigkeit des Wagens hinaus haben muss. Hat ein Auto also eine bbH von 195 km/h, ergibt sich aus der Formel ein Wert von knapp 9 km/h (8,45). Die Reifen müssten also für eine Maximalgeschwindigkeit von 195+9=204 km/h zugelassen sein (= Speed-Index H).

Alternativ kann man ohne Umweg über den Sicherheitszuschlag rechnen:

(bbH + 6,5 km/h) + (0,01 x bbH) = Höchstgeschwindigkeit für diesen Reifen.

Bei einer bbH von 195 km/h lautet die Rechnung: (195+6,5 ) + (0,01 x 195) Aufgelöst: 201,5 + 1,95 = 203,45 km/h zugelassene Höchstgeschwindigkeit für diesen Reifen auf diesem Kfz.

Welchen Unterschiede gibt es zwischen Sommer- und Winterreifen in Bezug auf den Speed-Index?

Diese Regeln gelten grundsätzlich sowohl für Winterreifen als auch für Sommerreifen. Einzige Ausnahme bilden M+S Reifen: Hier darf der Geschwindigkeitsindex auch unter der Höchstgeschwindigkeit des Wagens liegen, sofern ein Aufkleber mit der zulässigen Höchstgeschwindigkeit gut sichtbar, zum Beispiel auf dem Lenkrad oder am Armaturenbrett, angebracht wird. Diese Geschwindigkeit darf in keinem Fall übertreten werden.

Was droht bei Missachtung des Geschwindigkeitsindex?

Wer mit Reifen fährt, deren Speed-Index nicht zur bbH des Wagens passt, riskiert sowohl ein Bußgeld als auch Reifenschäden oder sogar Unfälle. Denn sind Höchstgeschwindigkeit und Reifen nicht aufeinander abgestimmt, kann sich im schlimmsten Fall der Reifen bei hoher Geschwindigkeit von der Karkasse lösen.

Die Strafen für untaugliche Reifen liegen laut Bußgeldkatalog zwischen 50 und 90 Euro (bei Gefährdung). Zusätzlich droht ein Punkt in Flensburg. In jedem Fall erlischt die Betriebserlaubnis, was die sofortige Stilllegung des Wagens zur Folge hat. Hat man durch die falsche Bereifung eine Gefährdung verursacht, erlischt auch der Versicherungsschutz. Dazu kommen weitere Aufwendungen: Um den Wagen wieder fahren zu dürfen, muss er mit der passenden Bereifung einem Sachverständigen vorgeführt werden. Das geschieht auf Kosten des Fahrzeughalters. Wer sich also eine Menge Ärger und Bußgelder ersparen möchte, sollte bereits beim Reifenkauf auf den korrekten Speed-Index achten!

  • - Bußgeld zwischen 50 und 90 Euro
  • - In jedem Fall Erlöschen der Betriebserlaubnis
  • - Bei Gefährdung: zusätzlich Erlöschen des Versicherungsschutzes
  • - Vorführung beim Sachverständigen auf Kosten des Fahrzeughalters

Warum hilft der Geschwindigkeitsindex beim Reifenkauf?

Achten Sie beim Reifenkauf immer darauf, dass die baulich bestimmte Höchstgeschwindigkeit des Wagens und der Speed-Index (SI) der Reifen zusammen passen. Wird der Geschwindigkeitsindex unterschritten, drohen Bußgelder oder sogar Unfälle.

Der Geschwindigkeitsindex ist als Großbuchstabe sowohl auf der Flanke des Reifens als auch im Fahrzeugschein verzeichnet.

Tabellen geben Auskunft über die Bedeutung der jeweiligen Buchstaben.

Übrigens: Mithilfe der erweiterten Suchfunktion können Sie auch bei Goodwheel nach dem Geschwindigkeitsindex suchen.

Möchten Sie den Speed-Index selbst berechnen? Die folgende Formel hilft dabei:

(Höchstgeschwindigkeit + 6,5 km/h) + (0,01 x Höchstgeschwindigkeit)